Manche Taschenarten sind dazu da, Ordnung zu halten. Andere eignen sich aufgrund ihrer edlen Materialien oder des teuren Preises dazu, einen sozialen Status zu verdeutlichen. Manche Taschentypen stellen zu einem bestimmten Dress das passende modische Accessoire dar. Wieder andere sind als Einkaufstasche gedacht. Kleine Clutches für das Allernötigste trägt man unter dem Arm oder in der Hand. In Messenger Bags, Schulranzen und Rucksäcken kann man Schulsachen von A nach B transportieren. Und dann sind da noch die Beuteltaschen, die man möglicherweise den Kängurus abgeschaut hat. Doch während die australischen Beuteltiere ihren Nachwuchs darin aufbewahren, können wir solche Taschen multiplen Nutzungen unterziehen. Die praktische Seite einer beutelartigen Tragetasche ist der Stauraum, an dessen Umhüllung ein Henkel befestigt ist. Dieser kann die beutelartig aussehenden Taschen sowohl zu Schultertaschen als auch zu rahmenlosen Handtaschen machen. Außerdem findet man Beuteltaschen als

  • Hobo Bags
  • Shopper
  • Trendtasche
  • Body Bag
  • Umhängetasche
  • Schultersack
  • Tote Bag
  • Cross-Over Bag

und Ähnliches beworben.

Viel Platz, aber wenig Ordnung

Beuteltaschen bieten viel Volumen. Im Gegensatz zu anderen Taschenformen sind sie nicht quadratisch oder rechteckig, sondern ballonartig geformt. Ihr Innenleben ist oft eher bescheiden, was Ordnungssinn angeht. Mehr als ein kleines Handyfach findet sich oft nicht darin verborgen. Die Suche nach dem Hausschlüssel kann nur abgekürzt werden, denn man diesen nicht in die Beuteltasche getan hat, sondern in die Manteltasche. Diese birgt dafür die Beute eines Shoppingbummels oder einen Schal gegen Zug. Was Beuteltaschen für Frauen interessant macht, ist ihre Optik. Manche Beuteltaschen erinnern ein bisschen an den guten alten Pompadour, der zu Recht aus der Mode gekommen ist. Er war zu klein, um in der heutigen Shoppingwelt bestehen zu können. Beuteltaschen hingegen sind ein unentbehrliches Accessoire im Alltag. Man nimmt sie immer dann mit, wenn man einige Dinge transportieren möchte, oder erwartet, dass man einiges kauft. Einige Beuteltaschen können oben mit einer Kordel zusammengezogen werden. Andere haben einen Reißverschluss und einen Rolltop. Dritte weisen ebenfalls einen Reißverschluss auf. Doch die damit ausgestattete Passage ist nicht mit einem Bügeldraht verstärkt, sondern weich und flexibel. Die Beutelform zeichnet sich dadurch aus, dass man sie beliebig in alle Richtungen ausdehnen kann, ohne dass irgendein Rahmen den Inhalt vorschreibt. Das Innenleben einer Aktentasche schreibt zum Beispiel vor, dass hier übersichtlich und wohlgeordnet Füller, Akten und ein Laptop transportiert werden können. Dieselben Dinge wurde man nicht in Beuteltaschen transportieren, obwohl es platzmäßig oft möglich wäre. Der Schutz- und Ordnungsfaktor fällt bei Beuteltaschen aber zu Ungunsten eckiger Transportgüter aus. Beuteltaschen sind keine Ordnungsfanatiker. Einige Modelle haben innen zwei dünne Extrataschen ohne Reißverschluss, in denen man seinen Geldbeutel und den Schüssel verwahren könnte. Andere Beuteltaschen haben vielleicht auf der Rückseite eine kleine Reißverschluss-Tasche außen. Viel mehr ist aber meist nicht zu erwarten. Beuteltaschen sind dank flexibler Materialien und weicher Wände auch keine Beschützer mobiler technischer Büroausstattungen. Limitierungen sind bei Beuteltaschen außerdem im Volumen zu erwarten. Man findet kleine, mittelgroße und große Beuteltaschen im Sortiment. Welche man gerade brauchen kann, wird vom gedachten Verwendungszweck definiert. Manche Dame nutzt lederne Beuteltaschen, um ihre Yogakleidung darin zu verstauen. Sporttaschen oder Turnbeutel sind diesbezüglicher vielleicht praktischer, aber eben nicht so en vogue.

Beuteltaschen als Mode-Accessoires

Die wenigsten Damen besitzen nur ein oder zwei Taschen. Für verschiedene Zwecke benötigen die Frauen unterschiedliche Taschenarten. Manchmal benötigen sie sogar mehrere Beuteltaschen, denn nicht jede passt zu jedem Dress. Daher tut ein Mann gut daran, seiner Herzallerliebsten gelegentlich eine Tasche zu schenken. Davon können Frauen nie genug haben. Taschen sind – selbst wenn sie nur als Shopping Bag genutzt werden – unentbehrliche Accessoires für viele Frauen. Ohne Tasche geht eine Dame nie aus dem Haus. Echte Damen erkennt man an der Klasse ihrer Beuteltaschen. Diese bestehen vielleicht aus Wildleder oder Echtleder. Billige Beuteltaschen sind aus Polyester und anderen Kunstfasern gefertigt. Italienische Beuteltaschen erhalten viel Aufmerksamkeit in der Damenwelt. Wer es sich leisten kann, shoppt Beuteltaschen nicht im Internet, sondern in Modemetropolen wie New York, London, Mailand oder Rom. Eine Retro-Beuteltasche ist die weiche Fransentasche, die man in den Siebzigerjahren oft an den Schultern junger Damen sah. Beuteltaschen sind nicht nur multifunktionell einsetzbare Taschen. Sie müssen auch farbig zum Kostüm oder Businessdress passen. Diesbezüglich muss gesagt werden, dass Beuteltaschen in den oberen Management-Etagen eines Unternehmens gegen eine Aktentasche ausgetauscht werden sollten. Beuteltaschen sind bestenfalls bei den Chefsekretärinnen statthaft. Der Klassiker unter den Beuteltaschen ist schwarz. Gelegentlich sind Beuteltaschen auch braun oder hellgrau. Problematisch wird es, wenn man es mit blumigen oder Ethno-Mustern zu tun bekommt. Diese passen nämlich nicht zu jedem Outfit. Das ist auch der Grund, warum die meisten Frauen nicht mit einer Beuteltasche auskommen können. Vielleicht besteht das Sortiment an Beuteltaschen nach einer Weile aus einer edlen schwarzledernen Tasche, einer bunten Schultertasche für Shoppingzwecke und einer braunen Kunstleder-Beuteltasche für Alltagsverwendungen außerhalb des eigenen Stadtviertels. Trifft eine Frau sich beispielsweise mit ihrer besten Freundin im Café, würde sie entweder die edle Beuteltasche oder die braune Alltagstasche mitnehmen. Den bunten Shoppingbeutel oder die simple Jutetasche, die auch eine Beuteltasche darstellt, lässt sie bei solchen Gelegenheiten Zuhause.

Auch Hollywood-Diven lieben Beuteltaschen

Manche Hollywood-Diven bewahren in ihren begehbaren Kleiderschränken Hunderte von Schuhen, Kleidern und Accessoires auf. Wenn Schauspielstars in großer Robe irgendwo aufschlagen, nehmen sie gerne eine edle Krokoleder-Tasche oder eine auffällige Handtasche mit Goldpailletten mit auf den roten Teppich. An anderen Tagen trifft man dieselbe Diva in Nobel-Jeans beim Shoppen. Möglicherweise hat sie dann eine der unvermeidlichen Beuteltaschen dabei. Diese Taschenart muss allerdings gerade en vogue sein und von einem namhaften Designer stammen. Die Presse, die Klatschmagazine und die Modewelt beobachten genau, welche Taschen die Stars mit sich herumtragen. Irgendwoher muss man ja seine Inspiration nehmen. Luxus-Beuteltaschen können innen schon einmal ein großes, geteiltes Hauptfach, ein Extra-Steckfach, ein kleines Handyfach sowie ein verschließbares Mittelfach aufweisen. In der Regel aber fällt die Beuteltasche nicht durch allzu viele Innen-Fächer auf. Darin ähnelt sie dem Rucksack. Möglicherweise wird diese Taschengattung daher für manchen zu einem Ärgernis. Denn wenn man in beutelartigen Taschen etwas Kleines wie einen Lippenstift sucht, muss man oft ziemlich lange herumsuchen, bis man diesen findet.