Salvatore Ferragamo Tasche

Salvatore Ferragamo Taschen gelten als Synonym für eleganten und lässigen Stil in der Modewelt. Taschen, Kleidung und Schuhe des Hauses sind in allen Metropolen der Welt bei modebewussten Damen und Prominenten anzutreffen. Aber wie kam es dazu?

Von Schuh zum bekannten Designerlabel…

Der aus der Region Kampanien stammende Schuhmacher Salvatore Ferragamo erlebte seine ersten Erfolge im Hollywood der 20er Jahre. Um seine Schuhe weiter zu perfektionieren schrieb er sich bei einem Anatomie-Kurs ein. Auch wenn er sein Unternehmen bereits 1898 in Neapel startete wurde sein Stammsitz erst 1927 in Florenz eröffnet. Seine Designs waren stets neu und erfinderisch im Bezug auf Material und Form, er hinterließ als er 1960 plötzlich verstarb ca. 350 Patente. In Kriegszeiten benutzte er neue ungewohnte Marterialien. Seine Kreationen waren auf der Leinwand zu sehen und große Stars wie Brigitte Bardot, Marilyn Monroe und Audrey Hepburn, deren Ballerinas und deren Schuh mit Blockabsatz für den film „Sabrina“ von ihm entworfen worden waren gehörten neben anderen Größen zu seinem Kundenstamm. Nicht umsonst wurde er als der „Schuhmacher der Stars bekannt“. Auch die rubinroten Pantoffel aus „Der Zauberer von OZ“ entstammten seinem Reportoire. Bei der berühmten Tasche von Margaret Thatcher handelte es sich ebenfalls um eine Salvatore Ferragamo-Modell. Nach seinem Tod wurde sein Unternehmen von seiner Familie weitergeführt und besticht bis heute durch traditionelles Design und hohe Qualität.

Design und Material

Die ersten Salvatore Ferragamo Handtaschen wurden von Fiamma di San Giuliano Ferragamo, der Tochter des Firmengründers entworfen. Nach ihr wurde auch die berühmte „Fiamma“ benannt. Erkennungszeichen vieler Schuhe und Taschen des Unternehmens sind die Schleife mit Rips-Band, farblich zum jeweiligen Stück abgestimmt, sowie das goldene Dekor und der klassische Schriftzug. Auch das Gancio-Symbol taucht in verschiedenen Varianten immer wieder auf. Die Palette der Materialien von Salvatore Ferragamo Handtaschen reicht von genarbtem Leder bis zu Fuchsfell. Es gibt Modelle in allen erdenklichen Formen, so auch für verschiedene Geschmäcker und Anlässe, wie z.B. Shopper, Totes aber auch Clutches und Abendtaschen mit Ketten als Henkel wie z.B. die klassische „Flap Bag“. Neben der „Fiamma“ zählen auch die Henkeltasche „Sofia“ sowie die „Fiamma Flap“ und die Abendtasche „Mini Sofia“ zu den berühmten Salvatore Ferragamo Handtaschen.

Salvatore Ferragamo Taschen heute…

In der heutigen Zeit hat sich nichts geändert: Salvatore Ferragamo Taschen und Schuhe sind in Film und Fernsehen present, wie z.B. in „Shopaholic“, „Gossip Girl“, „Sex and the City“ oder die mit Perlen bestickten Glaspantoffel von Drew Barrymore als Cinderella in „Auf immer und ewig“, sie werden an den Armen oder Füßen der Promis auf den Boulevards dieser Welt oder dem roten Teppich abgelichtet und stehen weiterhin in den Schaufenstern der nahezu in jeder Metropole vertretenen Salvatore Ferragamo-Boutiquen. Fans des Labels können sich seit 1995 Salvatore Ferragamo Handtaschen, Schuhe, Mode und weitere Accessoires im Ferragamo Museum in Florenz besichtigen und sich die Firmen-Geschichte anhand von Exponaten aller Art verfolgen. Bei der Fashion Nights Out 2010 in New York wurde neben weiteren Salvatore Ferragamo Handtaschen die „W-Bag“ vorgestellt, die in Ahnlehnung an ein altes Modell nach Wanda Ferragamo bennant wurde. So hat das Unternehmen über die Jahre nichts an Glamour und Eleganz verloren und die Ferragamo Taschen sind nicht mehr aus der Welt der Mode zu vertreiben, denn sie sind und bleiben zeitlose Klassiker.